Gefangen in eigener Police – Heidelberger Leben (#MLP)

In diesem Thema steckt so viel Feuer, dass wir hier in einer kurzen Zusammenfassung das Ergebnis einer von uns geprüften Police präsentieren möchten.

##

Eckdaten Police
▪ Versicherer Heidelberger Leben (Vertrieb MLP)
▪ Fondsgebundene BasisRentenversicherung („Rürup“)
▪ Beitragsgarantie zum Ablauf der Ansparphase 0 %
▪ Beginn 01.06.2006
▪ Ablauf 01.06.2046

Tarife
– Topinvest fondsgebundene Basisrente FBRG2
– Beitragsbefreiung der Hauptversicherung bei Berufsunfähigkeit ARBA8
– Berufsunfähigkeitsrente BRA8

Gesamtbeitrag mtl. 319 EUR (mit Beitragsdynamik)
▪ Davon Beitrag für Hauptvertrag (Rente) 217 EUR
▪ Davon Beitrag für BU Beitragsbefreiung 20 EUR
▪ Davon Beitrag für BU Rente 82 EUR

BU = Berufsunfähigkeitsversicherung

##

Rand-Problem (Hauptvertrag Rente)

Stand 01.07.2017
16.659,46 EUR  = Eingezahlte Beiträge für die Hauptversicherung (Rente) seit Beginn!
12.046,13 EUR  = Aktueller Vertragsstand…

Wenn man bedenkt, dass

eine 0 % Beitragsgarantie zum Ablauf besteht und somit der Sparbeitrag zu 100 % in Fonds läuft!

▪ der Vertrag seit 11 Jahren beitragspflichtig läuft

▪ alleine schon der DAX zwischen 2006 und 2017 eine durchschnittliche Rendite von ~ 7,5 % p. a. hatte

 

…ist ein Minus von 4.613,33 EUR  einfach nur (…) uncool!

 

Uns ist natürlich bewusst, dass auch für diesen Vertrag Abschlusskosten angefallen sind, welche in den ersten 5 Jahren die Performance gebremst haben. Allerdings hätte sich eine fondsgebundene Rentenversicherung ohne Beitragsgarantie schon längst davon erholt haben sollen!

Schlechte Performance der Fonds? Nicht wirklich…

Im Zeitraum von 2006 bis 2017 haben sich die in der Police eingebauten Fonds gut entwickelt. Auf jeden Fall deutlich im Plus!

Ob allerdings die Kickbacks (Rückvergütung der Fondsgesellschaften an den Versicherer .. quasi Mengenrabatt) Kosten mindernd bzw. Rendite steigernd in die Police einfließen ist fraglich. Genau konnten wir dies den uns vorliegenden Unterlagen nicht entnehmen.

Wo aber liegt nun der Hund begraben?

Dieses extrem negative Ergebnis kann nur durch sehr hohe Versicherungsmantelkosten zustande kommen. Diese bestehen zum Teil aus den Kosten für den Abschluss des Vertrages – also Courtage/Provision. Der wahrscheinlich größte Teil hier sind aber die laufenden Verwaltungskosten.

Nach der Überprüfung unzähliger Verträge, zeichnet sich leider speziell bei den Verträgen der Heidelberger Lebensversicherung ein kostenintensives Muster ab. Wir sind uns sicher, dass wir nicht die Ersten sind welchen das aufgefallen ist 😉

Haupt-Problem (Berufsunfähigkeitsversicherung)

Nachdem wir nun festgestellt haben, dass der Hauptvertrag (Rentenversicherung) eher “suboptimal” gelaufen ist und der Mandant eher abgeneigt ist noch weiter in diesen ein zu bezahlen, widmen wir uns der existenzsichernden Berufsunfähigkeitszusatzversicherung, welche an den Hauptvertrag gekoppelt ist…

Damit die Police steuerlich gefördert werden kann (Sinn einer BasisRentenversicherung) ist es so, dass der Beitrag der Berufsunfähigkeitsrente nicht höher sein darf als der Beitrag für den Hauptvertrag (Rente) selbst. Ziemlich blöd wenn man den Hauptvertrag nun beitragsfrei stellen will oder? De facto verliert der Mandant also sein Berufsunfähigkeitsversicherungsschutz wenn er den Hauptvertrag beitragsfrei stellen möchte!

HAALT STOP!!

ZUM GLÜCK hat die Heidelberger Leben ja noch folgende – vermeintlich – problemlösende Klausel in deren Bedingungen

Ein möglicherweise mittlerweile erkrankter Mandant (bekommt eher schwieriger eine neue Berufsunfähigkeitsversicherung) denkt sich jetzt

„puh… Glück gehabt! Schlechten Hauptvertrag loswerden (beitragsfrei stellen) und eine neue eigenständige Berufsunfähigkeitsversicherung bei der Heidelberger Lebensversicherung abschließen ohne erneute Gesundheitsprüfung, nice! 

Aber leider wird das Vorhaben nicht ganz so laufen wie gedacht! Schauen wir uns die Klausel noch mal kurz genauer an

in einem dann verkaufsoffenen Tarif wäre der Wechsel ohne erneute Gesundheitsprüfung zwar grundsätzlich möglich… tja – nun ist es aber so, dass die Heidelberger Lebensversicherung nur noch Altverträge verwaltet und gar keine verkaufsoffenen Tarife mehr hat – Autsch!

Spätestens in diesem Teil des Gesprächs ist dem Mandanten jeglicher Sinn für Humor abhanden gekommen… verständlich!

 

Was ist hier nun passiert?

▪ Hauptvertrag (BasisRente) hat in 11 Jahren ein fettes Minus von 4.600 EUR gebracht [PUNKT]

▪ Beitragsfreistellung des Hauptvertrages (Rente) nur mit Verlust der existenzsichernden Berufsunfähigkeitszusatzversicherung möglich [PUNKT]

▪ Bedingungsgemäß versprochener Neuabschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung ohne erneute Gesundheitsprüfung nicht möglich da es keine verkaufsoffenen Tarife dafür gibt [PUNKT]

 

Sofern der Mandant auf Grund diverser Vorerkrankungen nun nicht mehr eine andere Berufsunfähigkeitsversicherung erhält, ist er de facto gefangen in seiner eigenen Police!

 

Das einzige was der Mandant hier machen könnte wäre Schadensbegrenzung. Bedeutet, dass der Beitrag für die Hauptversicherung (Rente) soweit wie möglich abgesenkt wird – maximal auf 51% des Gesamtbeitrages. Natürlich nur so weit, dass der Beitrag für die Berufsunfähigkeitsrente und somit auch die Versicherungsleistung nicht beeinflusst wird.

FAZIT

Von beruflichen Kindesbeinen an wurde mir immer wieder eingetrichtert

 

“Altersvorsorge nicht mit Berufsunfähigkeitsversicherung koppeln!”

 

Ein Paradebeispiel warum es besonders in einer staatlich subventionierten BasisRente gefährlich sein kann, wird in diesem Blogartikel hoffentlich deutlich genug beschrieben.

Ich möchte mit diesem Artikel auf keinen Fall die fondsgebundene Rentenversicherung per se verteufeln, weil diese in meinen Augen eine sehr gute Form der Altersvorsorge darstellt. Nur gilt eben hier auch die alte Kaufmannsweisheit

 

„der Gewinn liegt im Einkauf!“

 

bezogen in erster Linie auf die Kosten im Versicherungsmantel, welche wir als grundsätzliches Auswahlkriterium neben u. a. qualitativ hochwertigen Vertragsbedingungen, für die von uns vermittelten Verträgen haben! Und ja, es gibt einige Versicherer mit im Vergleich niedrige Kosten und kundenfreundliche Regelungen zum Thema Fonds Rückvergütung – dies macht sich dann natürlich auch positiv im Vertragswert bemerkbar!

Das in diesem Artikel beschriebene Problem betrifft allerdings nicht nur die fondsgebundenen Rentenversicherungen der Heidelberger Lebensversicherung – es gibt noch einige andere Kandidaten für die es nach unserer Prüfung auch nicht sehr rosig ausgesehen hat :-/

Check Ihrer Police gefällig?
Hier geht es zur Terminbuchung!

Autor: Aleksandar Lalic